Die Doppelbrunnen Stilles Wasser und St├╝rmische Wellen am Albertplatz in Dresden

Ich laufe von der Skulptur des Goldenen Reiters die Haupstra├če hinunter zu den Doppelbrunnen „Stilles Wasser“ und „St├╝rmische Wellen“. Es sind gro├čartige Wasserskulpturen, die voller Fantasie und k├╝nstlerischer Details sind, die Aufmerksamkeit verdienen. Ich habe einige Aufnahmen mit Zoom gemacht, damit Sie die Sch├Ânheit und Details dieser Leistung aus dem Jahre 1894 bewundern k├Ânnen.

Der Besuch ist ein Muss und lohnt sich f├╝r Kunstliebhaber, insbesondere im Sommer, wenn das Wasser eingeschaltet ist. Bereits um 1875 gab es am Albertplatz zwei einfache runde Springbrunnenbecken mit einfachen Springbrunnen, die an regenfreien Tagen einige Stunden liefen.

1879 k├╝ndigte der Stadtrat einen Wettbewerb f├╝r Pl├Ąne an, die f├╝r die skulpturale Dekoration beider Brunnenbecken eingereicht werden sollten. Der Stadtrat w├Ąhlte aus 20 Einreichungen drei Entw├╝rfe aus, und der sp├Ątere Gewinner war Robert Diez. Nach der Inspektion der Modelle erteilte der Stadtrat im Oktober 1883 die Genehmigung zur Ausf├╝hrung der Entw├╝rfe. Diez wurde schlie├člich vom Dresdner Stadtrat zu Weihnachten 1883 beauftragt, beide monumentalen Skulpturen herzustellen.

1888 wurden die ersten Teile des Modells eines stillen Brunnens fertiggestellt, wie vertraglich vereinbart. Diez hatte das erste Brunnenmodell bis April 1892 angefertigt. Der erste Brunnen wurde im Mai 1892 von der Kunst- und Glockengie├čerei C. Albert Bierling in Bronze gegossen. Das zweite Brunnenmodell wurde 1893 fertiggestellt und im M├Ąrz 1894 gegossen. Die Granitbrunnenbecken wurden ebenfalls 1894 gebaut, sodass entschieden wurde, die alten Becken nicht weiter zu nutzen. Nach ihrer Fertigstellung im Jahr 1894 kosteten beide Bohrl├Âcher schlie├člich rund 326.000 Mark, deutlich mehr als die zur Verf├╝gung gestellten Mittel.

Am 1. September 1894 wurden beide Brunnen am Dresdner Albertplatz in Anwesenheit von Oberb├╝rgermeister St├╝bel und verschiedenen Stadtr├Ąten erstmals in Betrieb genommen und feierlich er├Âffnet. Es gab keine Einweihungsfeier, auch weil Diez zu dieser Zeit in Tirol war.

Der Brunnen „Stilles Wasser“ wurde beim Bombenangriff auf Dresden nicht besch├Ądigt. Der Brunnen „St├╝rmische Wellen“ blieb weitestgehend erhalten. Trotzdem wurde die Brunnenskulptur „St├╝rmische Wellen“ demontiert und ihre Einzelteile an verschiedenen Orten in der Stadt gelagert. Dadurch kam es zu erheblichen Besch├Ądigungen der Einzelteile.

Seit vielen Jahren bem├╝hen sich K├╝nstler und Natursch├╝tzer, den „St├╝rmische Wellen“-Brunnen wieder aufzubauen. Pl├Ąne sahen unter anderem eine Struktur im Garten des Japanischen Palais vor, wurden aber nicht umgesetzt. 1985 beauftragte der Stadtrat Karl und Peter Bergmann mit der Schmiedewerkstatt, einen Teil der vorhandenen Brunnenelemente vor├╝bergehend zu montieren. Dies geschah ab 1986. Da Bergmann jedoch keinen Restaurierungsauftrag erhalten hatte, blieb der unvollst├Ąndig montierte Brunnen mehrere Jahre in Bergmanns Werkstatt in Mickten. Verlorene St├╝cke wurden schlie├člich von 1988 bis 1989 vom Bildhauer Wilhelm Landgraf modelliert, aber auch eingelagert.

Erst nach dem Fall der Mauer wurde beschlossen, den Brunnen „St├╝rmische Wellen“ wieder aufzubauen. Bereits 1990 hatte eine Brauerei die Mittel f├╝r die Restaurierung des Brunnens in H├Âhe von rund 550.000 DM gespendet. Die Restaurierungsarbeiten am Brunnen begannen schlie├člich im Mai 1993, wobei zun├Ąchst zus├Ątzliche Gussmodelle fehlender Teile des Brunnens angefertigt werden mussten. Die zweite Besetzung aus dem Jahr 1899 im Park von Schloss Eckberg diente als Vorbild.

Die Brunnenskulptur „St├╝rmische Wellen“ wurde im Juli 1994 endg├╝ltig auf dem Albertplatz aufgestellt. Am 31. August 1994 ging der Brunnen endlich wieder in Betrieb.

Die Brunnenskulpturen:

Stilles Wasser zeigt elf ├╝berlebensgro├če Figuren.
Die Figuren sind in vier Gruppen unterteilt (im Uhrzeigersinn):

  • Loreley mit Lyra
  • Perle und Nymphe – als Perle des Meeres tr├Ągt eine Nymphe ein junges M├Ądchen aus dem Wasser, eine Nymphe mit einer Lilie sitzt dort
  • Seefrau und Meerjungfrau (Najade Gruppe) – eine Seefrau scherzt mit einer Meerjungfrau
  • Wasserrose und schlafender Junge (Schlafgruppe) – Eine schlafende Nymphe wird von einem M├Ądchen (als Libelle) und einem Jungen (als Schmetterling) mit einem schlafenden Jungen zu ihren F├╝├čen umarmt

Die Gruppen, die ÔÇ×informell miteinander verwandtÔÇť sind, werden erg├Ąnzt durch (langsame) Wassertiere wie Schildkr├Âten, Fr├Âsche und kleine Fische.

St├╝rmische Wellen besteht ebenfalls aus verschiedenen Figurengruppen (im Uhrzeigersinn):

  • Sturm Gruppe – Es rast ein Sturm mit einer Schlangenpeitsche ├╝ber das Meer auf seinem Ross
  • Triton Gruppe – Tritonen bek├Ąmpfen Seeungeheuer
  • Kampf zweier Fischmenschen um einen Seestern, der als kleiner Junge von den Wellen getragen wird
  • Stecher Gruppe – Es werden eine Meerjungfrau und ein Wels mit einer spitzen Muschel angegriffen

Die Gruppen werden durch kleine Details erg├Ąnzt, einschlie├člich entkommender Eidechsen.

„Mit diesen Brunnen wurde Dresden um zwei weitere Kunstwerke bereichert, die das Ende der k├╝nstlerischen Stagnation bezeugen, in der die s├Ąchsische Elbflorenz trotz ihrer gro├čen k├╝nstlerischen Vergangenheit lange Zeit gefangen war.“ – Deutsche Bauzeitung 1894

 

WordPress Image Lightbox Plugin