Erleben Sie das Szeneviertel “Neustadt”

Das Viertel am rechten Elbufer heißt Neustadt, obwohl die Siedlung gegenüber der Altstadt bis ins 18. Jahrhundert den Namen “Altendresden” trug. Im Laufe der Zeit hat sich Neustadt in ein malerisches Szeneviertel mit vielen trendigen Restaurants, Bars, Clubs und kleinen Boutiquen verwandelt. Vom Goldenen Reiter über die Kunsthofpassage (sehr empfehlenswert sind die 5 zu entdeckenden Höfe) bis zur historischen Pfunds Molkerei und dem Erich-Kästner-Museum erwartet Sie alles in der Dresdner Neustadt!

Auch für meine Neustadttour habe ich mich für die Fahrt mit der Straßenbahn entschieden und fahre mit einmal Umsteigen bis hin zum Neustädter Markt, wo auch direkt meine Tour beginnt. Es wurde mir gesagt, dass  die Besichtigung der Statue vom August dem Starken (Kurfürst von Sachsen und König von Polen) ein absolutes Muss ist. Wahnsinn, so viel Blattgold und alles glänzt! Seit 1736 steht diese stolz an ihrem Platz. Das Denkmal ist mit Blattgold bedeckt und zeigt August in römischer Rüstung bei seiner Invasion des Königreichs Polen der Osten. August der Starke und sein Sohn Friedrich II. ließen die zahlreichen Barockbauten und Kunstsammlungen entstehen, die der Elbmetropole den Namen „Florenz an der Elbe“ einbrachten.

Über die Hauptstraße gehe ich weiter zum Albertplatz, wo ich hinter Bäumen das Erich-Kästner-Museum sehen kann. Und es ist nicht nur das Haus zu sehen, sondern auch ein Mensch auf der Mauer. Der Autor wurde in Dresden geboren und ist in der Neustadt aufgewachsen. Als Erinnerung an den berühmten Schriftsteller eröffnete das Museum anlässlich seines 101. Geburtstages im Jahr 2000. Das Museum ist anders als andere und mich überzeugt das Konzept direkt! Der Besucher wird aufgefordert, spielerisch die komplexe Kästner-Welt zu erobern. Es ist keinesfalls nur etwas für die Jüngeren, nein alle Generationen haben ihren Spaß. Sehr viel Spaß sogar!

Nach meinem Spaziergang über den Albertplatz gehe ich die Alaunstraße entlang und sehe einen Eingang, der vielversprechend wirkt. Ich gehe hinein und bin verblüfft.  So etwas hätte ich nicht erwartet. Herzlich Willkommen in der Kunsthofpassage! Es ist ein Schauplatz kreativer und vielfältiger Aktivitäten. Es gibt fünf verschiedene Höfe. Ein Hof schöner als der andere und jeder hat sich auf ein anderes Thema spezialisiert. Entdecken Sie den Hof der Elemente, des Lichtes, der Fabelwesen, der Metamorphosen oder der Tiere. Schnuckelige Restaurants, Bars, Café, Galerien und Geschäfte geben der Passage den letzten Charme Schliff. Interessant wäre es zu erfahren, wie die Passage entstanden ist und aus welchem Grunde. Doch ich finde leider keine Antwort darauf. Niemand erinnert sich, ob die Herausforderung der Revitalisierung dieses interessanten Bereichs aus der Notwendigkeit der Modernisierung oder als Teil der neuen Schaffung eines Raums mit Spaß am Leben und Arbeiten resultierte.

Bei einem Aufenthalt in Dresden darf neben dem Goldenen Reiter auch nicht der Besuch im schönsten Milchladen der Welt, der Pfunds Molkerei, fehlen. Aber bevor ich Ihnen von meinem Eindruck in diesem herrlichen Laden berichte, ist die Geschichte der Entstehung viel interessanter. Ende des 19. Jahrhunderts reiste der Bauer Paul Pfund mit seiner Frau und sechs Kühen aus Reinholdshain nach Dresden. Sein Anliegen war es, die ganze Stadt mit gesunder Milch zu versorgen. Zu dieser Zeit wurde die Milch auf offenen Waggons von den Dörfern in die Stadt transportiert, zurück kamen diese mit Abfällen oder alten Kleidungsstücken. Dies gefiel Pfund nicht und es wurde zu einer persönlichen Herausforderung für ihn. Also setzte er sein Anliegen in die Tat um und begann dies in einem kleinen Laden in der Görlitzer Straße. Aus diesem Grund gründete er im Jahr 1880 die Molkerei Gebrüder Pfund in Dresden, die sich im Laufe der Zeit zu einem erfolgreichen Unternehmen entwickelte. Seine Produkte wurden weltweit exportiert. Und nun stehe ich in dem berühmtesten Milchladen der Welt, welcher mit handbemalten Villeroy & Boch-Fliesen verziert ist. Ein Muss für Jedermann, der sich in der schönen Barockstadt aufhält! Nicht nur Ihre Augen werden verzaubert, sondern auch Ihre Sinne und Gaumen. Genießen Sie im Restaurant im ersten Obergeschoss den Käse & Wein. Bon appétit!